Das wird mein Ruin sein

Der Shop der Gmunder Büttenpapierfabrik ist online!

Ich muß nun erst einmal schwelgen, in Träumen und Erinnerungen und Wünschen natürlich, dabei habe ich bei meinem Besuch dort im August kräftig zugeschlagen und, ähem, so einige der dort angebotenen Papierschönheiten käuflich erworben.

Für mich etwas völlig Neues sind die Graphitobjekte. Huiui, nicht, weil mir die Gestalt an sich so gefallen würde, aber außergewöhnlich sind sie in jedem Fall.

Die hübschesten Papiere für die Außenhülle der angebotenen Heftem Bücher und Blöcke sind nach meinem Geschmack übrigens diejenigen der Vice Versa-Serie, besonders die schwarzen, braunen, hell- und dunkelblauen Umschläge haben es mir angetan, sowie diese Version der Blankonotizbücher, dunkelblau mit Streifenprägung, welche ich auch selbst besitze.

Von den angebotenen Visitenkartenetuis habe ich seinerzeit mehrere gekauft und sie zu Notizzettelsammelmäppchen umfunktioniert, welche nun in jede meiner noch so kleinen Handtaschen passen. Als Mutti bin ich momentan zwar meistens mit Taschen in Sporttaschengröße unterwegs, aber das sind ja nur Phasen.

Die verarbeiteten Papiere im Inneren sind, das kann ich aus eigener Erfahrung bescheinigen, von bester Qualität, wobei ich etwas verwunert darüber bin, daß nirgendwo Grammaturen angegeben sind, es dürfte sich aber nach meiner Schätzung um 90er bis 100er Grammaturen handeln, die auch leichte Waschungen mit Aquarellfarben vertragen. Besonders schön kommen natürlich Skizzen in Trockentechniken zur Geltung, durch die Rippung des griffigen Papiers. Und Füllhalter-freundlich sind sie auch.

Was also will man mehr?

Oktober 31, 2009 | In Soso | 2 Comments | TrackBack-URL

Iiiieh, Dutti gucka!*

Okay, heiß, kalt, laut, gut, lecker, müde, aua, hoch, runter, ab(setzen), zu, weiter, nochmal, Kacka, Nase, Auge, Schoß, Zähne, Fuß, Schuh, Hose, Jacke, Tasche, Decke, Buch, Tuch, Stuhl, raus/spazierengehen, putzen, gucken, p(l)anschen, schlafen, tanzen, trinken, Bad, Küche, Dusche, Haus, Tee, Käse, Wurst, Brot, Paprika, Eis, Schoki, Rosine, Durst, Hunger, Flasche, Löffel, Auto, Bus, Google, Musik, Raupe, Kuh, Schaf, Giraffe, Affe, Ente, Fisch, hallo, tschüß, fertig,

konradcsm

Konrad,

jennyelefantcsm

Jenny und der Elefant,

Püppi, Baby Benni, Papa, Mama, Dutti (das bin ich!) — und einige habe ich bestimmt noch vergessen. Das sind die Wörter, die die Kleine inzwischen kennt und ständig benutzt. Hach.

*”Iiiieh, Mutti, guck mal nach[, ich habe eingemacht]!”

Oktober 31, 2009 | In Soso | 1 Comment | TrackBack-URL

Und manchmal denk ich so … arrgh.

arrghcsm

Sie auch. Mein Kind halt.

Oktober 30, 2009 | In Mennofaktur | 4 Comments | TrackBack-URL

Eine riesige Welle der Kraftlosigkeit

und vielleicht auch Überforderung spüren. Seit Monaten müde sein. Abgewimmelt werden.

“Jaja. Das schaffst Du schon.” — “Jaja” heißt “Leck mich am Arsch.”

(Danke, H.)

Oktober 30, 2009 | In Soso | 4 Comments | TrackBack-URL

Meine neue Damenhandtasche

taeschcsm

… ich bin nämlich so eine …

Faserstift und Aquarellfarbe auf Papier

Oktober 30, 2009 | In Mennofaktur | No Comments | TrackBack-URL

Schwarzer Vogel

svogelcsm

Faserstift und Aquarellfarbe auf Papier

Oktober 29, 2009 | In Mennofaktur | No Comments | TrackBack-URL

Sssilvie

sssilviecsm

Faserstift auf Papier

Oktober 28, 2009 | In Mennofaktur | No Comments | TrackBack-URL

Sehnsuchtskauf

Falls es jemandem nicht aufgefallen sein sollte: Die letzten drei Jahre lang war ich schwanger. (Und das, zumindest gefühlt, durchgängig.)

Wer schwanger ist, hat einen dicken Bauch, und so erscheint es sehr sinnvoll, T-Shirts zu kaufen, sagen wir 24. In Worten vier und zwanzig. Ich glaube, das sind ziemlich viele.

Jetzt, da das zweite Kind da ist (Hach!), sitze ich auf 18 ungetragenen Oberteilen, denn sechs der Shirts waren “für sofort” gedacht, die anderen sind auf Taille geschnitten und somit bisher unbrauchbar gewesen. Hier kommt die Sehnsucht ins Spiel, denn wonach sehnt sich eine Frau, die sich wie ein Wal fühlt? Genau, wieder das schlanke zarte Fischlein zu sein (… welches sie sowieso nie war, egal).

Mit dem Ende dieser Phase ist eine neue angebrochen, nämlich die Zeit des Zuhausebleibenmüssens, abends, denn wer sein Baby stillt, ist entweder immer in seiner Nähe, wenn es Hunger zu haben droht oder pumpt Milch ab. Die erste Option ist mir wirklich lieber als die zweite, denn beim Milch abpumpen fühle ich mich wie eine Milchkuh, es gibt wirklich nur wenige Dinge, die unangenehmer sind, Darmspülungen vielleicht oder entzündete Niednägel.

In den ersten drei Wochen, die der Murkel auf der Welt war, bin ich abends, entgegen der luxuriösen Gewohnheit, die uns die immer pünktlich schlafende Leia gönnt, nur einmal dazu gekommen, etwas zu zeichnen, wonach also sehnte ich mich am meisten? Danach, mich wieder einmal in Ruhe meinen Stiften widmen zu können, einfach herumzudaddeln, nicht immer sofort zu springen, wenn nebenan ein Mucks ertönt. Bis auf Weiteres wird sich daran wenig ändern, längere Zeit ungestückelt und ungestört mit meinem Krams zu verbringen, wird mir vorerst nicht vergönnt sein, und so baut sich eine neue Sehnsucht auf, als deren Ausdruck ich eine größere Bestellung aufgegeben habe, diesmal mit Stiften.

Ein Teil meines leisen Sehnens nach “Für-mich-Zeit” ist bereits gelindert durch die bloße Vorstellung, was ich denn dann mit den neuen Stiften alles ausprobieren können werde, man könnte es auch einfach Vorfreude nennen. Wenn ich also irgendwann wieder zu etwas komme …

Oktober 27, 2009 | In Soso | No Comments | TrackBack-URL

Zweimal Shuu

shuu2csm

shuu1csm

Aquarellfarbe auf Aquarellkarton

Oktober 27, 2009 | In Mennofaktur | No Comments | TrackBack-URL

Frau Regentrude

regentrudecsm

Faserstift und Aquarellfarbe auf Papier

Oktober 26, 2009 | In Mennofaktur | No Comments | TrackBack-URL

Flucht vor dem Schauer

regengegencsm

Pinselstift und Aquarellfarbe auf Passepartoutkarton

Oktober 25, 2009 | In Mennofaktur | No Comments | TrackBack-URL

Steiftier

Kommentar meines besten Freundes zur immensen Körperspannung des Kleinen:

Den könnte man mit dem Fuß an die Wand nageln und er würde aufrecht stehenbleiben.

Man glaubt gar nicht, wie kräftig so ein Baby sein kann.

Oktober 24, 2009 | In Soso | No Comments | TrackBack-URL

Regenbärchen

regenbaercsm

Pinselstift und Aquarellstifte auf Papier

Oktober 24, 2009 | In Mennofaktur | No Comments | TrackBack-URL